Eine besondere Abreise

Nach den vielen Wochen Unsicherheit, habe ich nun meine Abreise in meine Wintersaison nach Kambodscha geschafft. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass in dieser Zeit kaum mehr jemand Lust verspürt, in ferne Länder zu reisen, wenn es denn überhaupt möglich ist.

Nachdem sich die Corona-Situation in Südostasien entgegen Europa deutlich beruhigt hat, entschied ich mich nun die Reise auf mich zu nehmen. Dies war mir aber auch nur möglich, weil ich noch im Besitz eines bis im April 2021 gültigen Visa bin. Die üblichen Touristenvisa werden zur Zeit gar nicht ausgestellt.

Die Reisebedingungen sind zwar zur Zeit alles andere als einfach, so musste ich im Vorfeld für eine Einreise nach Kambodscha so einige Dokumente in englischer Übersetzung organisieren, Visum- und Aufenthaltsabklärungen treffen und schlussendlich einen Covid-Test kurz vor Abflug absolvieren.

Nach Kambodscha gibt es aktuell nur wenige Reisewege. Nebst einem Flug mit der Korean Airline über Seoul bietet nur gerade die Singapore Airline Flüge mit einem Zwischenstopp an.

So stand ich also gestern Samstag in der Früh am Flughafen und checkte für eine etwas ungewohnte Reise ein. Dass es nur wenige Reisende geben wird, war mir klar. Dass ich aber praktisch alleine am Check-in stand und dann nur gerade 26 Personen den A350 der Sinagapore Airline bestiegen, gab mir schon zu denken. Offenbar wird der Flieger mit Fracht vollgepackt, in der Kabine war davon aber nichts zu sehen. Alle Reisenden wurden in der Kabine verteilt und so hatte ich wohl das einzige Mal in meinem Leben einen ganzen Sektor für mich alleine.

Es ist ja nicht so, dass ich vor dem Virus nicht Respekt habe. Fühle mich bei solchen Ansichten gerade etwas ungeschützt……

Nach und nicht vor dem Boarding:

Mein Privat-Abteil:

Dass der Flieger aus techniscben Gründen schlussendlich mit 3 Stunden Verspätung abhob, war verkraftbar. Die Betreuung während des Fluges war natürlich hervorragend und sehr aufmerksam und es war für einmal ausreichend Platz um etwas zu schlafen.

Nach etwas mehr als 12 Stunden in Singapur angekommen, entspanne ich mich in der extra hergerichteten Aufenthaltszone am Flughafen. Flanieren und Bummeln ist zur Zeit nicht angesagt.

Nach ein paar Stunden geht es nun hoffentlich pünktlich weiter nach Kambodscha, wo ich nach weiteren 2 Stunden Flug landen sollte. Dort wird mich nach einer etwas umfangreicheren Einreisekontrolle, einem erneuten Covid-Test eine direkte Hotelquarantäne von 14 Tagen erwarten. Am nächsten Sonntag gibt es hierzu dann wieder Neuigkeiten. Bis dahin mit lieben Grüssen aus Singapur.